Neuner Rosenkränze für einen Heiligen

2. Entstehung:

Geschichte: Man nimmt an, dass dieser Rosenkranz von dem Hl. Bonaventura verfasst wurde.

Fahren sie mit der Maus über den Rosenkranz


4. Gesätze:

Bei der ersten Perle jedes Gesätzes wird das Vater unser gesprochen, bei der zweiten das Ave Maria und bei der dritten das Ehre sei dem Vater. Am Ende dieser Sequenz wird das folgende Gebet in Gedichtform gebetet:
 
Du fragst mich um die Wunder an,
die Gott durch St. Antonius getan?

Ihm weichen Aussatz, Unglücksfälle,
Tod und Irrtum, selbst die Macht der Hölle,
Und der Gesundheit hohes Glück
kehrt zu den Kranken schnell zurück.

Das Meer bleibt ruhig in dem Strand,
es heilen die verletzten Glieder,
verlor`ne Sachen kommen wieder.

Ihm singt der Jüngling und der Greis.
als seinem, Helfer Dank und Preis.
Er rettet, wenn Gefahr uns droht,
er hilft Verlass`nen in der Not.

Es rühmen seine Wundergaben,
die seine Hilf ` erfahren haben.
Ihn preiset dankbar Padua,
das seiner Wunder viele sah.

Dem Vater auf dem Himmelsthron
mit seinem eingebornen Sohn
und auch dem Geist der reinen Lehr`
sei Jubel, Preis und Dank und Ehr`. Amen
V. Bete für uns, o heiliger Antonius,
R. Dass wir würdig werden mögen der Verheißungen Christi.

Lasst uns beten:

O Gott, lass das weihevolle Gedächtnis deines Bekenners, des heiligen Antonius, eine Quelle der Freude in deiner Kirche sein, auf dass sie immer mit geistigem Beistand gekräftigt sei und es verdienen möge, die ewige Freude zu besitzen. Durch Christus, unseren Herrn. Amen

5. Kirchliche Approbation (Imprimatur):

 

6. Literatur:

 

7. Hinweis:

 

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 994154.