Ablässe von 1842 (nicht mehr aktuell)

Ablässe, welche den Mitgliedern

des Lebendigen Rosenkranzes verliehen werden.

Ausgezogen aus dem Breve Se. Heiligkeit Papst Gregor XVI., vom 27. Januar. 1832

Der Lebendige Rosenkranz

Ein vor Gott besonders wohlgefälliges und wirksammes gemeinschaftliches Gebet. Einsiedeln, 1841

  • Ein vollkommener Ablaß am ersten feierlichen Tage nach ihrem Beitritt zum Verein.
  • Alle Ablässe, welche bisher für die Abbetung des heiligen Rosenkranzes verliehen worden sind.
  • Ein Ablaß von 100 Tagen für jedes Mal, als man den angewiesenen Theil an Werktagen abbetet.
  • Ein Ablaß von 7 Jahren und sieben Duadragenen an den Sonn- und Feiertagen des Jahres, dergleichen alle Tage durch die ganze Oktav von Weihnachten, Ostern, Himmelfahrt Christi, Pfingsten, Fronleichnam, und den Festen der Geburt und Empfängnis der allerseligsten Jungfrau Maria.
  • Einen vollkommenen Ablaß an den hohen Festtagen: Weihnachten, Beschneidung (Neujahr), Heilige drei Könige, Ostern, Himmelfahrt Christi, Pfingsten, Heilige Dreifaltigkeit, Fronleichnam, Peter und Paul und Allerheiligen; desgleichen an allen hohen sowohl als an allen minderen Festtagen der allerseligsten Jungfrau, und an jedem dritten Sonntag im Monat.

Die vollkommenen Ablässe können den Verstorbenen zugewendet werden. Um sie zu gewinnen, wird aber erfordert, daß man beichte, (an den genannten Tagen) kommuniziere, und in der Kirche das gewöhnliche Ablaßgebet verrichte.
Die Kranken können die hier angeführten Ablässe ebenfalls gewinnen, wenn sie jene Gebete und Werke verrichten, welche ihnen der Beichtvater, den sie sich gewählt haben, zu diesem Anlasse verschreibt.

Quelle:

Buch "Der Lebendige Rosenkranz" Einsiedeln 1841.
Bei Jakob Joseph Schönböchler.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1263.